Erfahrungsbericht Chemielaborant (w/m)

Nick Hennig, Auszubildender Chemielaborant im 1. Ausbildungsjahr, berichtet im Interview mit unserer JAV (Jugend-Auszubildenden-Vertretung) über seine Erfahrungen bei Huhtamaki.

JAV: Wie bist Du auf Huhtamaki gekommen?

Nick: Durch Vorschläge von der Agentur für Arbeit bin ich auf Huhtamaki aufmerksam geworden. Außerdem liegt die Firma in der Region. Der gute Ruf ist auch in Memmingen bekannt.

JAV: Was war ausschlaggebend dafür, dass Du diesen Beruf gewählt hast?

Nick: Der Laborbereich hat mich schon immer interessiert. Außerdem haben mich die naturwissenschaftlichen Fächer in der Schule begeistert und die Experimente haben mir sehr viel Spaß gemacht.

JAV: Was gefällt Dir an dem Beruf?

Nick: Durch die beiden Wissenschaften Chemie und Physik ist der Beruf besonders abwechslungsreich. Aber am meisten Spaß macht mir das Arbeiten im chemischen und bakteriellen Labor.

JAV: Was gefällt Dir an Huhtamaki?

Nick: Die guten Sozialleistungen, wie z.B. Fahrgeld, Lehrmittel, Verpflegungsgeld und Zuschuss zum Kantinenessen gefallen mir besonders. Auch der Werksunterricht bei der Laborleitung, mit Übungen parallel zum Berufsschulunterricht, hilft mir beim Lernen und Verstehen der Zusammenhänge.

JAV: Wie war der Start in Dein Berufsleben bei Huhtamaki?

Nick: Gleich zu Beginn wurde ich in die überbetriebliche Ausbildung nach Augsburg geschickt. Am Anfang war alles neu für mich, doch die Eingewöhnung fiel mir nicht schwer, da alle super nett waren. Nach sieben Wochen musste ich dann erstmals in die Firma und es war wieder alles neu. Doch auch hier war die Eingewöhnung sehr einfach.

JAV: Wie ist es jetzt?

Nick: Jetzt zum Ende meines 1. Ausbildungsjahres habe ich mich sehr gut eingelebt und das Arbeitsklima ist immer noch sehr sympathisch und angenehm. Meine Erwartungen an die Ausbildung wurden erfüllt.